Wenn sich große Politik im Familienschicksal spiegelt – Theas Stein


Theas Stein. Verschenkt an ihre beste Freundin im Jahre 1939 als Zeichen ihrer Freundschaft

Theas Stein. Verschenkt an ihre beste Freundin im Jahre 1939 als Zeichen ihrer Freundschaft

Zwei Jahre hat es gedauert vom Recherche-Beginn bis zum Erscheinen dieses kleinen Büchleins vor ein paar Tagen.
Theas Stein gibt es wirklich.
Er ist das Geschenk der damals 9-jährigen Jüdin Thea Jacoby aus Hetzdorf in der Uckermark an ihre beste Freundin Irmela, die damals auch 9 Jahre war. Thea hat diesen Schatz an ihre Freundin verschenkt, als sie aus dem uckermärkischen Dorf fliehen und nach Berlin ziehen musste.
Als sie 12 Jahre alt war, hat man sie in Auschwitz mit ihrer Mutter sofort vergast. Ihr Vater Paul und ihr Bruder Herbert, die mit in diesem Transport saßen, kamen später im KZ ums Leben.

Die Geschichte von Thea und ihrer Familie macht deutlich, wie sehr die „große Politik“ im dörflichen Leben eines winzigen uckermärkischen Dorfes Widerhall fand.

Über Städte im Nationalsozialismus gibt es zahlreiche Untersuchungen.
Die Beiträge über Schicksale weitab der Metropolen fehlen noch.

Deshalb ist „Theas Stein“ nicht nur ein Beitrag zur uckermärkischen Regional-Geschichte, sondern auch ein Beitrag zur Vervollständigung der Erforschung jener 12 fürchterlichen Jahre, die noch die Generation der Urenkel nachhaltig beeinflussen.

Das Material zu „Theas Stein“ wurde in Jerusalem (Yad Vashem), Koblenz (Bundesarchiv), beim Internationalen Suchdienst Bad Arolsen, in Potsdam (Landeshauptarchiv) und in Hetzdorf (Zeitzeugengespräche) recherchiert, dokumentiert und nacherzählt.
Damit Thea und ihre Familie nicht in Vergessenheit geraten.

Dem Schibri-Verlag in Strasburg ist zu danken, dass er das Büchlein herausgebracht hat.

Über stillefinden

dies ist der blog der Kirchgemeinden im Uckerland. verantwortlich: Pfarrer Ulrich Kasparick Hetzdorf 16 17337 Uckerland mail: Hetzdorf@pek.de auch bei facebook: https://www.facebook.com/pages/Kirchen-in-Uckerland
Dieser Beitrag wurde unter Familie Jacoby Hetzdorf, Nationalsozialismus, Regionalgeschichte Uckermark abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s