Stiller Samstag


Es ist sehr laut da draußen. Schnelle Netzwerke, sich überstürzende Nachrichten, dauerndes Radio, Fernsehen, Zeitungen.  Krisen, Drohungen, Konflikte. Haschen nach Wind. Lärm.
Viel Lärm um wenig.
Hier ist es still. Kein Radio, kein Fernsehen, kein Buch.

Nachher wird Besuch kommen.
Morgen wollen wir gemeinsam Ostern feiern.
Heute ist Stiller Samstag.
Ich lasse die Vorbereitungen für morgen liegen. Mache eine Pause. Atme aus. Lasse die Dinge hinter mir, die nach mir greifen wollen.
Alles hat seine Zeit.
Arbeiten hat seine Zeit.
Pause machen hat seine Zeit.
Reden hat seine Zeit.
Schweigen hat seine Zeit.
Heute ist Stiller Samstag.
Gut. Denn das Geheimnis ist der Wechsel.
Dauerlärm macht krank. Ständiges Engagement zerstört. Immer höheres Tempo im Alltag führt in die Irre. Viele wissen gar nicht mehr wohin sie eigentlich rennen.
Deshalb ist der Stille Samstag ein kluges Angebot zur Lebensgestaltung.
Lass es sein für heute.
Tue es nicht.
Atme aus.
Sei still.
Achte auf deinen Atem wie er kommt und wieder geht.
Du brauchst gar nichts zu tun, es ist ein Reflex.
Spüre deinen Puls.
Was tut dein Herz?
Was erzählt dir dein Körper? Hast du irgendwo Schmerzen?
Dann geh dort hin. Atme dort hin. Und nimm wahr, was da ist.
Höre, was um dich herum an Geräuschen da ist.
Sieh, was zu sehen ist.
Anfangs wirst du vielleicht deiner inneren Unruhe begegnen. Die „Affen im Kopf“ beginnen zu tanzen. Sie werden stärker, je mehr ich sie beachte. Du spürst, wie laut es in dir selbst ist. Ständig Gedanken. Immer diese „Gedankengeräusche“ (Rilke). Nimm sie wahr, aber beachte sie nicht weiter. Worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, das wird stärker.
Merkst du den Impuls, doch wieder irgendwas tun zu wollen? Willst wenigstens irgendetwas hören, willst Radio oder Fernseher anschalten oder etwas lesen.
Lass es.
Sei einfach still. Rede nicht.
Höre.
Nimm wahr, was da ist.

Es ist eine kleine aber wichtige Übung.
Lass alles einfach sein.
Geh in Kontakt zu dir selbst.
Nimm wahr.
Du wirst dich wundern.

Über stillefinden

dies ist der blog der Kirchgemeinden im Uckerland. verantwortlich: Pfarrer Ulrich Kasparick Hetzdorf 16 17337 Uckerland mail: Hetzdorf@pek.de auch bei facebook: https://www.facebook.com/pages/Kirchen-in-Uckerland
Dieser Beitrag wurde unter Meditationen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s