Rosenbogen und Regenbogen – Zeichen des Großen Friedens


Das innere Bild war heute früh da: der Rosenbogen als Abbild des Regenbogens. Am Eingang zum Platz der Stille steht der Rosenbogen. Vor ein paar Tagen haben wir ihn dort fest verankert und bepflanzt.
Er kann zum Sinnbild werden.
Man muss den Kopf ein wenig einziehen, wenn man durch ihn hindurch geht, um den neuen Garten zu betreten.

Eine kleine Verbeugung ist fällig, ein schönes Zeichen.
Der Rosenbogen als Abbild des Regenbogens. So kann ich ihn sehen.
Als die Große Flut vorbei war, so erzählen die alten Texte, als das Geschrei vorüber, die Not zu Ende, als die Katastrophe vergangen war – da war da der Regenbogen am Himmel. Als Zeichen der Hoffnung auf einen Neubeginn. Als Zeichen des Trostes.
Die alten Texte erzählen es so:
„und der Herr sprach: Ich will die Erde wegen des Menschen nicht noch einmal  verfluchen; denn das Trachten des Menschen ist böse von Jugend an. Ich will künftig nicht mehr alles Lebendige vernichten, wie ich es getan habe. Solange die Erde besteht, sollen nicht aufhören Aussaat und Ernte, Kälte und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht…..
Von jedem Tier fordere ich Rechenschaft und vom Menschen. Für das Leben des Menschen fordere ich Rechenschaft von jedem seiner Brüder. Wer Menschenblut vergießt, dessen Blut wird durch Menschen vergossen. Denn: Als Abbild Gottes hat er den Menschen gemacht….
Dann sprach Gott zu Noach und seinen Söhnen: Hiermit schließe ich meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen und mit allen Lebewesen bei euch….
Das ist das Zeichen des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch und den lebendigen Wesen bei euch für alle kommenden Generationen: Meinen Bogen setze ich in die Wolken; er soll das Bundeszeichen sein zwischen mir und der Erde.“ (Genesis 9. Die neue Ordnung der Welt. Übersetzung: Jersusalemer Bibel).

Das Zeichen des Bundes zwischen dem Grund allen Lebens und den lebendigen Wesen der Erde: der Regenbogen.
Er wiederholt sich am Platz der Stille. Vorn, am Eingang.
Dort, wo man sich verneigen muss, um den Rosen-Garten zu betreten.

Über stillefinden

dies ist der blog der Kirchgemeinden im Uckerland. verantwortlich: Pfarrer Ulrich Kasparick Hetzdorf 16 17337 Uckerland mail: Hetzdorf@pek.de auch bei facebook: https://www.facebook.com/pages/Kirchen-in-Uckerland
Dieser Beitrag wurde unter Begegnung mit Texten, Meditationen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s